• PANNE/UNFALL: 089 14379479

Umweltbonus

Neuwagen & junge Gebrauchte
Bis zu 9.000 € sparen
Vorteil
Dienstwagenversteuerung
Bis zu 75% Steuern sparen
Förderung Ladeinfrastruktur
Bis zu 900 € sparen
THG-Prämie
In Höhe von 300 €
Lohnt sich E-Mobilität für Sie?

E-Auto Förderungen - Alle Informationen

Umweltbonus für Neuwagen & junge Gebrauchte

Nutzen Sie die Förderung beim Kauf eines unserer Elektrofahrzeuge oder Plug-In-Hybride mit dem Umweltbonus. Bund und Hersteller übernehmen den Umweltbonus zusammen jeweils zur Hälfte. Und es kommt noch besser: im Zuge der „Innovationsprämie“ hat der Bund seinen Beitrag zum Umweltbonus verdoppelt.
So sparen Käufer eines neuen vollelektrischen BMW/MINI insgesamt bis zu 9.000 EUR und beim Erwerb eines neuen BMW/MINI Plug-in-Hybrids insgesamt bis zu 6.750 EUR.
Umweltbonus für Batterieelektro- oder Brennstoffzellenfahrzeuge
Bundesanteil inkl. Innovationsprämie
(Nettolistenpreis unter 40.000 €)
Bundesanteil inkl. Innovationsprämie
(Nettolistenpreis über 40.000 €)
Mindesthaltedauer
(Monate)
Bei Kauf
6.000 €
5.000 €
6
Bei Leasinglaufzeit über 23 Monate
6.000 €
5.000 €
24
Umweltbonus für Batterieelektro- oder Brennstoffzellenfahrzeuge
Umweltbonus für von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge
Bundesanteil inkl. Innovationsprämie
(Nettolistenpreis unter 40.000 €)
Bundesanteil inkl. Innovationsprämie
(Nettolistenpreis über 40.000 €)
Mindesthaltedauer
(Monate)
Bei Kauf
4.500 €
3.750 €
6
Bei Leasinglaufzeit über 23 Monate
4.500 €
3.750 €
24
Umweltbonus für von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge
Hier können Sie direkt Ihren Antrag stellen.

Junge Gebrauchte

Ein BMW/MINI Junger Gebrauchter, der, z. B. aufgrund einer Erstzulassung auf den Hersteller, nicht bereits mit dem Umweltbonus (oder einer vergleichbaren staatlichen Förderung in einem anderen EU-Staat) gefördert wurde, kann ebenfalls mit dem Umweltbonus unterstützt werden. Dafür muss sich das zu begünstigende Fahrzeugmodell auf der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) auf www.bafa.de veröffentlichten Liste befinden.
Es gilt eine am Brutto-Listenpreis des Neufahrzeugs (inkl. Sonderausstattung) orientierte Wertgrenze von maximal 80% abzgl. des Bruttoherstelleranteils. Darüber hinaus darf der BMW Junge Gebrauchte eine maximale Erstzulassungsdauer von 12 Monaten (Zeitraum zwischen Erstzulassung und Abmeldung) und eine maximale Laufleistung von 15.000 km haben.
Förderhöhe junge Gebrauchte.
Fördersumme für reine Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge Fördersumme für PluginHybridfahrzeuge
Bei Kauf
5.000 €
3.750 €
Bei Leasinglaufzeit über 23 Monate
3.750 €
3.750 €
Förderhöhe junge Gebrauchte.
Beispielrechnung bei Kauf eines jungen gebrauchten Elektrofahrzeugs.
Werte gemäß DAT-Gutachten oder Neufahrzeugrechnung
Bruttolistenpreis Basismodell:
+ Sonderausstattung (brutto):
= Bruttogesamtfahrz.preis
35.000 €
+ 12.000 €
= 47.000 €
80% Bruttogesamtfahrz.preis:
– abzgl. Herstelleranteil (brutto)
= Schwellenwert (brutto)
37.600 €
– 2.975 €
(entspricht 2.500 € netto)
= 34.625 € €
Beispielrechnung bei Kauf eines jungen gebrauchten Elektrofahrzeugs.
Werte gemäß DAT-Gutachten oder Neufahrzeugrechnung
In diesem Beispiel beträgt der errechnete Schwellenwert 34.625 Euro. Das gebrauchte Fahrzeug wäre also ausschließlich dann förderfähig, wenn der Antragsteller maximal diesen Bruttobetrag für das Fahrzeug gezahlt hat.
Liste förderfähiger Gebrauchtwagen.

Förderung Wallbox

Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt von der Kfw:
> Für den Kauf und die Installation von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden
> Für Eigentümer und Wohnungs¬eigentümergemeinschaften, für Mieter und Vermieter
> Nicht antragsberechtigt sind beispielsweise Unternehmen, die Ladestationen für eine gewerbliche Nutzung errichten wollen (z. B. als Kundenparkplätze, zum Laden des Dienstfahrzeuges).
Hier können Sie direkt Ihren Antrag stellen.

Vorteil Dienstwagenversteuerung

Reine Elektroautos (BEV) als Dienstwagen versteuern mit 0,5% oder 0,25%.
Je nach Bruttolistenpreis wird Ihr geldwerter Vorteil beim Elektroauto-Firmenwagen mit 0,25% oder 0,5% des BLP angesetzt.
Seit 01.07.2020:
0,25 % bis 60.000 € Bruttolistenpreis
0,5 % ab 60.000 € Bruttolistenpreis

BMW und MINI E-Modelle

mit 0,25% Dienstwagenversteuerung.

BMW i3/i3s
MINI Cooper S E
BMW i4*
Je nach Ausstattung 0,25 oder 0,5% Dienstwagenversteuerung.

BMW E-Modelle

mit 0,5% Dienstwagenversteuerung.

BMW iX
BMW i4
Je nach Ausstattung 0,25 oder 0,5% Dienstwagenversteuerung.

0,5% REGELUNG FÜR HYBRID FAHRZEUGE. (PHEV)

Derzeit profitieren Sie mit allen BMW und MINI Plug-In Hybriden von der günstigen Versteuerung für Dienstwagen mit Elektro-Komponente.
Als Bemessungsgrundlage für die Berechnung des geldwerten Vorteils für die Privatnutzung werden bei Plug-in-Hybriden nur 0,5 % des Bruttolistenpreises (BLP) bei der Steuer angesetzt, unabhängig von der Höhe des BLPs. Damit reduziert sich die Dienstwagenbesteuerung um die Hälfte. Allerdings müssen dafür folgende Mindest-Voraussetzungen erfüllt sein:
> Das Plug-in Hybrid-Fahrzeug wird überwiegend beruflich als Dienstwagen genutzt.
> Der Firmenwagen wurde dem Arbeitnehmer erstmalig ab dem 01.01.2019 zur privaten Nutzung überlassen, ohne zuvor einem Arbeitnehmer zur privaten Nutzung überlassen worden zu sein.
> Der Firmenwagen erfüllt die Kriterien des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG), in dem der maximale Verbrauch von CO2/km sowie die elektrische Mindestreichweite, ermittelt nach dem WLTP-Testverfahren, festgeschrieben ist: Verbrauch: maximal 50 g CO2/km oder Mindestreichweite: mindestens 40 km
Kennen Sie die THG-Prämie?
300 € jährlich.
• Für alle Elektrofahrzeuge verfügbar.
• Einfach registrieren mit smartificate
• 300 € jährlich.
Durch das seit 1. Januar 2022 geltende Gesetz zur Weiterentwicklung der THG-Quote (Treibhausgasminderungsquote) haben Besitzer:innen von Elektrofahrzeugen die Möglichkeit, die erzielten CO₂-Einsparungen in bares Geld umzuwandeln.
Durch das seit 1. Januar 2022 geltende Gesetz zur Weiterentwicklung der THG-Quote (Treibhausgasminderungsquote) haben Besitzer:innen von Elektrofahrzeugen die Möglichkeit, die erzielten CO₂-Einsparungen in bares Geld umzuwandeln. Als Besitzer:in eines Elektrofahrzeugs kann man sich so bei smartificate eine jährliche Prämie von 300 € sichern. Für Privatkunden beträgt die Prämie 300 € brutto, für Gewerbe- und Flottenkunden beträgt die Prämie 300 € netto.
• Das Plug-in Hybrid-Fahrzeug wird überwiegend beruflich als Dienstwagen genutzt.
• Der Firmenwagen wurde dem Arbeitnehmer erstmalig ab dem 01.01.2019 zur privaten Nutzung überlassen, ohne zuvor einem Arbeitnehmer zur privaten Nutzung überlassen worden zu sein.
• Der Firmenwagen erfüllt die Kriterien des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG), in dem der maximale Verbrauch von CO2/km sowie die elektrische Mindestreichweite, ermittelt nach dem WLTP-Testverfahren, festgeschrieben ist: Verbrauch: maximal 50 g CO2/km oder Mindestreichweite: mindestens 40 km
THG-Quote.
Häufig gestellte Fragen.
Als Besitzer:in eines rein elektrischen Fahrzeuges unterstützen Sie aktiv die Treibhausgasreduzierung und tragen somit zum Klimaschutz bei. Das Umweltbundesamt bedankt sich hierfür mit der THG-Prämie bei Ihnen.
Die THG-Quote gibt hierbei an, wie viel CO₂ von Unternehmen, die fossile Kraftstoffe veräußern, durch erneuerbare Kraftstoffe ausgeglichen werden müssen. Ihr E-Auto verdient also Quoten, die von Unternehmen am Markt gekauft werden müssen.
Nach Abzug einer Vermittler-Provision wird der Erlös aus dem Verkauf der THG-Quoten als Jahresprämie ausbezahlt. Die Höhe der Summe ist marktabhängig und wird von Angebot und Nachfrage bestimmt. Smartificate ermöglicht jedes Jahr eine THG-Prämie von 300 €.
Ausgeschlossen sind Hybride, Plug-in-Hybride und mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeuge.
Das Fahrzeug kann gekauft, finanziert oder geleast werden. Der THG-Quoten-Verkäufer muss als Halter im Fahrzeugschein eingetragen sein.
Als Fahrzeughalter von rein batterieelektrischen Autos oder Transportern können Sie THG-Quoten verkaufen. Antragsberechtigt sind darüber hinaus alle rein batterieelektrischen Fahrzeuge, die über einen Fahrzeugschein verfügen wie z.B. elektirsche Roller , Elektromotorräder oder Leichtelektromobile. Entscheidend hierfür sind die Kriterien, dass einerseits der Fahrzeugschein vorhanden ist und andererseits der Code 0004 in Feld 10 der Zulassungsbescheinigung Teil I (rein elektrisches Fahrzeug) steht.
Ausgeschlossen sind Hybride, Plug-in-Hybride und mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeuge.
Das Fahrzeug kann gekauft, finanziert oder geleast werden. Der THG-Quoten-Verkäufer muss als Halter im Fahrzeugschein eingetragen sein.
Auf smartificate erfolgt die Registrierung unter Angabe des Vor-, Nachnamen und Ihrer E-Mail-Adresse, damit smartificate Ihren Antrag prüfen und die komplette Abwicklung der CO2-Einsparungen übernehmen kann. Zusätzlich ist ein Scan oder Foto des Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil I) nötig. Der Schein dient als Nachweis, dass der Antragsteller auch der Fahrzeughalter ist.
Ausgeschlossen sind Hybride, Plug-in-Hybride und mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeuge.
Das Fahrzeug kann gekauft, finanziert oder geleast werden. Der THG-Quoten-Verkäufer muss als Halter im Fahrzeugschein eingetragen sein.
Elektromobilität als Komplettlösung.
Abgestimmt auf Ihr persönliches Mobilitätsverhalten und Leben.

Erhalten Sie Infos über Lademöglichkeiten und Angebote zu förderfähigen Wallboxen inkl. Installationsservice.

Große Auswahl an BMW und MINI Elektrofahrzeugen und Plug-In-Hybriden. Ob Neuwagen, Vorführwagen oder Gebrauchtwagen – bei uns finden Sie attraktive Angebote.

Märtin Förder-Tipp.
Bis zu 900 € Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
für den Aufbau von Ladeinfrastruktur an Mitarbeiterparkplätzen.

Ladeinfrastruktur in Kommunen und Betrieben: Förderung jetzt auch für Flotten und an Mitarbeiterparkplätzen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert künftig den Aufbau von Ladeinfrastruktur an Mitarbeiterparkplätzen, für Elektrofahrzeuge betrieblicher oder kommunaler Flotten sowie für Dienstfahrzeuge.

Die neue Förderrichtlinie „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Unternehmen und Kommunen“ wurde heute veröffentlicht. Damit ergänzt das BMVI die Elektromobilitätsförderung um einen wichtigen Baustein.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Wir wollen Unternehmen und Kommunen den Umstieg auf eine klimafreundliche Flotte erleichtern. Deshalb sorgen wir jetzt für komfortable Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz. Einfach laden, immer und überall: Diesem Ziel sind wir wieder ein ganzes Stück nähergekommen.“

Kurt-Christoph von Knobelsdorff, Geschäftsführer der NOW GmbH: „Deutschlands Ziel ist es, bis 2045 klimaneutral zu sein. Im Verkehrsbereich brauchen wir deshalb eine Elektrifizierung in allen Varianten. Unternehmen und Kommunen spielen hier eine zentrale Rolle, sie können mit der Bereitstellung von Ladeinfrastruktur maßgeblich zu einem beschleunigten Markthochlauf der Elektromobilität und damit zu einer Reduktion der Schadstoffemissionen beitragen.“

Johannes Pallasch, Sprecher des Leitungsteams der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur: „Schätzungsweise 60-85 Prozent aller Ladevorgänge finden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Deswegen muss Ladeinfrastruktur überall dort entstehen, wo die Autos ohnehin über längere Zeit parken. Hinzu kommt: Etwa zwei Drittel aller PKW-Neuzulassungen sind Dienstfahrzeuge. Mit der Förderung von Ladeinfrastruktur auf den Parkplätzen von Unternehmen und Kommunen stärken wir daher gleich zwei wichtige und stark nachgefragte Anwendungsfälle.“

Anträge können ab dem 23. November 2021 über das Förderportal der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gestellt werden.

Zur Förderung

Gefördert werden der Erwerb und die Errichtung einer neuen, nicht öffentlich zugänglichen stationären Ladestation inklusive des Netzanschlusses. Die Ladeinfrastruktur muss sich an Stellplätzen auf Liegenschaften befinden, die zur gewerblichen und kommunalen Nutzung oder zum Abstellen von Fahrzeugen der Beschäftigten vorgesehen sind.

Der Zuschuss beträgt 70 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal 900 Euro pro Ladepunkt. Es werden Ladepunkte mit einer Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt gefördert.

Hersteller von Ladevorrichtungen können die Förderfähigkeit ihrer Produkte überprüfen lassen. Sofern alle technischen Anforderungen erfüllt sind, werden die Produkte in die Liste der förderfähigen Ladevorrichtungen aufgenommen. Nutzen Sie dazu diesen Link.

Die Gewährung von staatlichen Fördermitteln an wirtschaftlich tätige Einheiten, d.h. Unternehmen, erfolgt im Rahmen der vorliegenden Förderrichtlinie als De-minimis-Beihilfe.

Download Förderrichtlinie (PDF)

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen weiter.

Per Telefon
+49 (0)761 88504-120
(bitte wählen)



Back to top

Kontakt

Bewertungen

×